Traumafachberatung

Hier wird ein gewaltfreie Zone geschaffen. Ein Naturschutzgebiet für die Seele. Ein sicheren inneren Ort finden, um zur Ruhe zu kommen. In einem entspannten Rahmen sich selber zu begegnen (innere Bühne u.v.m.).

Gemeinsam können Strategien erarbeitet werden, wie der Stress weniger werden kann.Gewisse Situationen nicht mehr als Stress zu erleben. Arbeiten am inneren Kind, positive Kognitionen erarbeiten u.v.m.

Es werden Wege erarbeitet , die traumatische Erfahrung im aktuellen Leben zu integrieren

Einsatzgebiete:

  • Posttraumatische Belastungsstörung ( PTBS)
  •  Depressionen
  • Anpassungsstörung
  • Burn -out
  • Stress
  • Schlafstörungen
  • Essstörungen
  • AD(H)S
  • Neurologische Erkrankungen ( z.B.MS )

Traumata – vom Zwang, des Vergessen, der Sprachlosigkeit, der Wiederholung zum heilsamen Erinnern

Neu im Angebot:

Ich befinde mich in der Weiterbildung zur personenzentrierten Spieltherapeutin.Die Basis dieser Weiterbildung sind die Grundlagen von Carl Rogers.

Diese Gesprächsführung und Inhalte der Traumafachberatung wird  vom KReST Modell = Körper -, Ressourcen -und Systemorientierte Traumatherapie Konzept gestützt.Nach Lutz Besser und Alexander Koritke